Sieben nacheinander brennende Streichhölzer. Jedes ist ein Stück weiter heruntergebrannt

Behandlung von Burnout

Sind Sie ausgebrannt?

Gerne wird Burnout lapidar immer noch als „Managerkrankheit” bezeichnet. Manchmal wird dieser äußerst belastende Zustand sogar von Dritten mit Anerkennung belohnt, weil es fälschlicherweise mit Fleiß und Erfolg gleichgesetzt wird. Dieser absolute Irrglaube führt dazu, dass Betroffene zu spät reagieren und ein Zusammenbruch die Folge ist. Um das zu vermeiden, sollten Anzeichen dringend ernst genommen werden!

Hilfe bei Burnout

Hinweis: Bei allen Symptomen ist eine zeitnahe ärztliche Abklärung unabdingbar, da diesen sehr ernste Erkrankungen zugrunde liegen können. Wir empfehlen deshalb, sich an Ihren behandelnden Haus- oder Facharzt oder an die Notaufnahmen der Krankenhäuser zu wenden

Sind Sie ständig gestresst und müde? In der sich immer schneller drehenden Welt kann man das Gefühl haben, den Anschluss zu verlieren. Wenn dieses Gefühl bei Ihnen aber zu einer dauerhaften emotionalen Erschöpfung wird, sollten Sie es nicht länger ignorieren: Schlaflose Nächte, Sorge um die berufliche und private Zukunft und ein Rückzug aus sozialen Kontakten mit anderen Menschen können die Folge sein. Betroffene verlieren außerdem das Interesse an für sie früher relevanten Themen oder fühlen sich mit ihren Aufgaben überfordert. Unser Team aus erfahrenen Ärzten, Psychotherapeuten und Experten kann Ihnen dabei helfen, mit Ihrem stressigen Alltag produktiv umzugehen, Entspannung zu finden und das Jetzt wieder bewusst zu erleben.

Der Mensch im Fokus

Ist Ihr Tank einfach leer? Die Erschöpfung ist überwältigend, vermutlich kleinste Aufgaben erscheinen unlösbar und man hat einfach keine Kraft mehr. Ein Burnout ist für einen Betroffenen eine belastende Situation, die sich nicht einfach von selbst regelt. Wir wissen, wie schwer es für einen Burnout-Patienten – aber auch für sein Umfeld ist – wenn plötzlich alles zusammenbricht und einfach nichts mehr geht. Neben der Seele ist es dann aber auch oftmals der Körper, der ununterbrochen Hilferufe sendet. Wir setzen daher in unserem Therapieansatz auf eine ganzheitliche und vollumfängliche, sorgfältige Diagnostik, die eine detaillierte Einschätzung des gegenwärtigen Allgemeinzustandes ermöglicht, um dann die bestmögliche Behandlung auszuwählen.

Wenn einfach nichts mehr geht

 …sind wir für Sie da und beraten Sie, welche Lösungen es gibt, um Ihre Situation zu verbessern. Rufen Sie uns an, wir können helfen!

+49 2235 4665 2500

Mögliche Therapie­­­verfahren bei einem Burnout

Die Behandlung von Burnout-Phasen sowie damit assoziierte psychische Erkrankungen basiert auf den Erkenntnissen fundierter Therapien. Diese bestehen u. a. aus therapeutischen Maßnahmen der Präsenztherapie, die Sie die kleinen Momente des Lebens wieder bewusst wahrnehmen lässt. Durch das begleitende persönliche Bewegungsangebot an der frischen Luft und Entspannungsverfahren, wie etwa Autogenes Training, können Sie den Zustand der Erschöpfung hinter sich lassen und zurück zur inneren Ruhe finden. Weitere beliebte Entspannungstechniken, die die Psychotherapie gut ergänzen können, sind Yoga oder Meditation. Für die Burnout-Behandlung kommt auch die Stressmedizin infrage. Sie konzentriert sich auf Aspekte wie Persönlichkeit, individuelles Umfeld und genetische Vorbelastungen.

Leiden Sie unter Burnout?
Machen Sie den Selbsttest.

Start

Mit dem Klick auf „Start“ werden Sie auf die Internetseite von Outgrow weitergeleitet und verlassen die Internetseite sowie die Verantwortlichkeiten der BühlerHealthCare AG. Outgrow ist ein Dienst, mit dem die Erstellung von Umfragen organisiert und Ergebnisse analysiert werden können. Die von Ihnen im Rahmen der Umfragen eingegeben Daten werden auf Servern von Outgrow gespeichert, die BühlerHealthCare AG hat keinen Einfluss auf die Datenverarbeitung durch Outgrow. Die BühlerHealthCare AG bekommt nach Abschluss Ihrer Umfrage Zugriff auf Ihre Antworten. Nähere Informationen zur Datenverarbeitung durch Outgrow erhalten Sie unter: outgrow.co und outgrow.co/privacy-policy/ Dieser Selbsttest kann nur Anhaltspunkte für das Vorliegen von einer psychischen Erkrankung liefern. Er ergibt keine medizinische Diagnose und darf daher nicht zur Selbstdiagnostik verwendet werden. Eine gesicherte Diagnose kann gerade bei psychischen Erkrankungen nur nach einem persönlichen Gespräch mit einem Facharzt oder Psychotherapeuten gestellt werden. Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die auf allein aus dem Ergebnis des Selbsttests gezogenen Schlussfolgerungen beruhen, haften wir weder für unmittelbare noch mittelbare Schäden.

Definition –
was ist Burnout?

Mit Burnout wird ein Zustand körperlicher und seelischer Energielosigkeit als Folge einer stressbedingten chronischen Überbelastung beschrieben. Betroffene Menschen fühlen sich oft ausgebrannt, kaputt und müde. Erste Anzeichen können von leichten körperlichen Beschwerden bis zu totaler Erschöpfung reichen. Auch wenn das Syndrom kein eigenes medizinisches Krankheitsbild darstellt, handelt es sich doch um einen ernst zu nehmenden Risikozustand, der die Entwicklung von manifesten Stress-Folgeerkrankungen bei Betroffenen, zum Beispiel Depressionen, um ein Vielfaches wahrscheinlicher macht. Daher ist es von Vorteil für die Behandlung von Burnout-Patienten, wenn eine Diagnose möglichst früh gestellt wird. Ein Burnout-Syndrom kann, trotz seiner leichten Anfangssymptomatik, unbehandelt zu völliger Arbeitsunfähigkeit oder sogar Suizidgedanken sowie psychischen Störungen führen. Besonders gefährdet sind oftmals überaus engagierte Menschen, unter anderem auch in sozialen oder medizinischen Berufen. Dabei können die psychosomatischen Beschwerden der Patienten auch immer mit einer Belastung des Körpers einhergehen, sodass Erschöpfung, Angst und Stress schließlich auch in körperlichen Symptomen münden, die die physische Gesundheit langfristig belasten. Die Beeinträchtigung der physischen Gesundheit ist damit eine weitere Folge von Burnout.

Komfortable „Freiräume”

In allen Libermenta Kliniken versuchen wir, unseren Gästen auch zwischen den Behandlungen ihre komfortablen „Freiräume” zu geben. Neben den hochwertig ausgestatteten Zimmern finden sich auch wunderschöne Begegnungsstätten inner- und außerhalb der Schlossmauern. Ob bei einem Tässchen Tee in einer unserer Lounges, einer köstlichen Mahlzeit im Restaurant, bei einem vitalisierenden Saunagang oder einfach beim gemeinsamen Bummel durch die Grünanlagen – wer darauf Lust hat, kann zahlreiche schöne Orte zum Geselligsein entdecken. Darüber hinaus sorgt aber auch unser engagiertes Gäste-Team mit der Organisation von unterschiedlichen Events für ein wenig Abwechslung und für Gelegenheiten des Zusammenkommens. Fühlen Sie eine innere Leere oder gar totale Erschöpfung? Nehmen Sie unsere professionelle Hilfe in unserer Klinik in Anspruch.


Ursachen – wie entsteht ein
Burnout-Syndrom?

Die Entstehung der Krankheit und das Auftreten diverser Symptome wird begünstigt durch Stressfaktoren der modernen Arbeitswelt. Dabei spielen verschiedene Ursachen eine Rolle:

  • Zeitdruck
  • die Notwendigkeit von Multitasking
  • wenig sichtbare oder gar fehlende Zielvorgaben und Erfolgskriterien
  • Schichtarbeit
  • fehlende Entfaltungsmöglichkeiten

All diese Faktoren der Arbeit können Stress verursachen, der zum Teil nicht aktiv oder wenig erfolgreich von den Betroffenen abgebaut wird. Der Zustand kann sich in verschiedenen Symptomen äußern:

  • depressive Verstimmung
  • Antriebslosigkeit
  • Interessenverlust
  • Schlafstörungen
  • Überforderungserleben
  • sozialer Rückzug
  • Zukunftsangst

Erhöhung des Burnout-Risikos

Die Ursachen liegen oft auch in der Persönlichkeit der Betroffenen begründet. Gerade in sozialen Berufen spielt mangelnde Distanzierungsfähigkeit eine große Rolle, da die Betroffenen Probleme aus dem Beruf mit nach Hause nehmen. Auch Berufsanfänger sind besonders gefährdet. Sie erwarten oft viel von sich selbst, der Alltag sieht jedoch meist anders aus: Erwartete Erfolge bleiben aus. Das führt zu Frustration sowie Stress. Durch diese Last und die dadurch hervorgerufene Belastung entsteht eine emotionale Überforderung, in die sich betroffene Menschen oft unbewusst selbst manövrieren. Daher ist Prävention an dieser Stelle besonders wichtig. Teilweise zeigt sich in der Psychotherapie, dass einige Anlagen für die Erkrankung bereits in der Kindheit des Patienten zu verorten sind. Durch die verinnerlichte Erwartungshaltung der Eltern haben die Patienten oft ein Verhalten erlernt, das der Überzeugung folgt, nur eine hervorragende Leistung führe zu echter Liebe und Anerkennung. Infolgedessen sind Betroffene der Überzeugung, sich umso mehr anstrengen zu müssen. Wenn diese beschriebenen Faktoren im Leben von Menschen auftreten, die besonders sensibel sind und mangelnde Stressbewältigungsstrategien besitzen, erhöht sich das Risiko, psychisch zu erkranken.


Kontaktformular
Schreiben Sie uns gerne an

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.