Holzfiguren

Selbsttest
für Zwangs­störung

Zwingt Sie Ihr Zwang?

Kleine Marotten, tägliche Routinen oder liebenswerte Angewohnheiten begleiten jeden Menschen im Alltag und haben nichts mit einer ernsthaften Zwangsstörung zu tun! Wenn das Leben aber von Zwängen diktiert wird und die Qualität dadurch immens leidet, kann eine therapeutische Behandlung unabdingbar sein. Schätzen Sie Ihre „Zwangslage” selbst ein, machen Sie unseren anonymen Selbsttest!


Was ist eine Zwangsstörung?

Eine Zwangsstörung ist eine Erkrankung, die nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollte. Jeder von uns hat Angewohnheiten, die oft wiederholt werden, doch liebgewonnene und manchmal notwendige Routinen haben mit Zwang bzw. einer zwanghaften Persönlichkeitsstörung nichts zu tun. Betroffene einer Zwangserkrankung müssen immer wieder dieselben Rituale durchführen. Sie werden von beunruhigenden Zwangsgedanken geplagt, die sie nicht mehr loslassen, ihnen Angst einjagen und sich ohne angemessene Behandlung und Therapie tendenziell verschlimmern. Es ist Betroffenen bewusst, dass ihre Handlungen und Ängste unverhältnismäßig sind und belastende Symptome mit sich bringen, aber dennoch können diese von diesen nicht ablassen.

 

Behandlungsfeld Zwangsstörung


Leiden Sie unter einer Zwangsstörung?
Machen Sie den Selbsttest.

Start

Mit dem Klick auf „Start“ werden Sie auf die Internetseite von Outgrow weitergeleitet und verlassen die Internetseite sowie die Verantwortlichkeiten der BühlerHealthCare AG. Outgrow ist ein Dienst, mit dem die Erstellung von Umfragen organisiert und Ergebnisse analysiert werden können. Die von Ihnen im Rahmen der Umfragen eingegeben Daten werden auf Servern von Outgrow gespeichert, die BühlerHealthCare AG hat keinen Einfluss auf die Datenverarbeitung durch Outgrow. Die BühlerHealthCare AG bekommt nach Abschluss Ihrer Umfrage Zugriff auf Ihre Antworten. Nähere Informationen zur Datenverarbeitung durch Outgrow erhalten Sie unter: outgrow.co und outgrow.co/privacy-policy/ Dieser Selbsttest kann nur Anhaltspunkte für das Vorliegen von einer psychischen Erkrankung liefern. Er ergibt keine medizinische Diagnose und darf daher nicht zur Selbstdiagnostik verwendet werden. Eine gesicherte Diagnose kann gerade bei psychischen Erkrankungen nur nach einem persönlichen Gespräch mit einem Facharzt oder Psychotherapeuten gestellt werden. Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die auf allein aus dem Ergebnis des Selbsttests gezogenen Schlussfolgerungen beruhen, haften wir weder für unmittelbare noch mittelbare Schäden.

Wie entsteht eine 
Zwangs­störung?

Betroffene von Zwangshandlungen und Zwangsgedanken sind meistens Menschen, die in ihrem Wesen eher unsicher sind. Das kann eine kindliche Prägung sein, weil Übervorsicht und Angst den Heranwachsenden vor jeglichen eigenen Erfahrungen mit Gefahren ferngehalten hat. Eine eindeutige Ursache ist jedoch immer noch nicht sicher darzulegen. Studien zeigen, dass eine erbliche Vorbelastung wahrscheinlich ist. Eine genetische Disposition, so viel weiß man, reicht dafür aber alleine nicht aus. So können unter anderem traumatische Erfahrungen zum Ausbruch einer von Zwangsgedanken geleiteten psychischen Störung führen. Die gute Nachricht: es gibt zahlreiche vielversprechende Wege der Behandlung, bspw. eine Verhaltenstherapie.

Wie erkennt man eine Zwangs­störung?

Häufige Formen der Zwangshandlungen sind der Putz- und Ordnungszwang. Werden bestimmte Handlungen nicht ausgeführt, leiden Betroffene unter Angst und quälenden Gedanken. Auch leiden viele unter dem Symptom des Wiederholungszwangs. Handlungen müssen in einer bestimmten Anzahl durchgeführt werden. Kleinste Abweichungen verunsichern die Betroffenen so sehr, dass sie mit ihren Zwangshandlungen wieder von vorne anfangen müssen. In häufigen Fällen werden die Rituale immer weiter ausgebaut. Nicht selten verbringen Menschen mit Zwangshandlungen oftmals Stunden am Tag, diese durchzuführen. Betroffene, die unter einer hohen Belastung leiden, könne ihren Alltag nicht mehr bewältigen. Sie wenden sich von Freunden und sozialen Aktivitäten ab, da in ihrem Umfeld das Verständnis fehlt. Soziale Isolation bis hin zur manifesten Depression sind die Folgen. Eine Psychotherapie ist nun ein guter Ausweg, um wieder zu sich selbst zu finden und die negative Spirale zu verlassen.

Symptome

Was kann man bei einer
Zwangs­störung tun?

Störungen mit Zwangsgedanken verlaufen meistens chronisch. Heute ist es möglich, die Symptome durch eine Therapie deutlich zu mildern. Dies geschieht im Rahmen der klinischen Psychologie durch die Psychotherapie, welche durch eine medikamentöse Behandlung begleitet wird. Von der reinen Behandlung mit einer Medikamenten-Therapie wird in der Regel abgesehen, da die Kombination mit einer Psychotherapie (v. a. der sogenannten kognitiven Verhaltenstherapie) eine bessere Wirkung erzielt. Je früher Verhaltenstherapie und medikamentöse Therapie einsetzen, desto besser ist die Prognose. Sollten Sie unter Zwangsgedanken und innerer Anspannung leiden, kann ein Zwangsstörung-Test sinnvoll sein. Ein solcher Online-Test kann Ihnen Aufschluss darüber geben, ob Sie möglicherweise an einer Zwangsstörung leiden und wie schwer diese ist. An dieser Stelle muss betont werden, dass ein solcher Selbsttest in keinem Fall den Arztbesuch und eine fachärztliche Diagnose ersetzt! Er kann aber ein wichtiger Anstoß sein, sich mit einer möglichen Therapie als ersten Schritt zur Verbesserung der eigenen Situation zu beschäftigen.

Therapie